Mario Bellini

 

Mario Bellini ist ein international anerkannter Architekt und Designer. Er erhielt acht Mal den Architekturpreis Compasso d‘Oro und 25 seiner Werke befinden sich in der ständigen Designsammlung des New Yorker MoMA, das ihm 1987 eine persönliche Retrospektive gewidmet hat. Von 1985 bis 1991 war er Herausgeber der Zeitschrift Domus. Im Laufe der Jahre hat er unzählige Kunst-, Design- und Architekturausstellungen in Italien und im Ausland konzipiert, unter anderem im Palazzo Reale mit Meisterwerken von Giotto (2016) und im Mailänder Museo del '900 die Margherita Sarfatti gewidmete Ausstellung (2018-2019). 2015 wurde ihm auf der Mailänder Triennale die Goldmedaille für seine Karriere in der Architektur verliehen und 2017 eine retrospektive Ausstellung gewidmet. Dieselbe Ausstellung wurde im März 2019 erneut in Moskau organisiert. Seit 1991 ist er Royal Honorary Designer von RDI. Seit den 1980er Jahren hat Mario Bellini, der sich fast ausschließlich der Architektur verschrieben hat, zahlreiche Arten von Gebäuden entworfen, darunter das Messeviertel Portello in Mailand, das Ausstellungs- und Kongresszentrum Villa Erba in Cernobbio (Como), das Tokyo Design Centre in Japan, das Natuzzi America Headquarter in den Vereinigten Staaten, die National Gallery of Victoria in Melbourne, das Hauptquartier der Deutschen Bank in Frankfurt am Main, das Museum für Stadtgeschichte in Bologna, die Abteilung für islamische Kunst im Louvre in Paris und das neue Mailänder Kongresszentrum, das größte in Europa. In Rom wurde in Fiumicino das neue internationale Flugterminal T3 fertiggestellt, während das neue Hauptquartier der Gruppe Generali erst kürzlich in Triest eingeweiht wurde. Derzeitige Projekte umfassen die Neue Polytechnische Schule von Genua (2006-2020) und eine große Hotel- und Wohnanlage auf der Insel Virgin Gorda auf den Britischen Jungferninseln (2018-2020). Verschiedene Projekte befinden sich in der Entwurfsphase, darunter das „Bin-County-Projekt“, eine neue Stadt für Unterhaltung, Sport und Kultur in Harbin in China (2018-2023), der neue Hauptsitz der RAI in Mailand „Italienische Rundfunk- und Fernsehstudios und -büros“ und ein großer Wohn-, Kultur- und Sportkomplex „Oasis“ in der Golfregion.

Teilen sie diese inhalte